Spinnkreis Retschow

Faserbibliothek- Kamel

Kamel auf der Kamelfarm Marquard

Bild Alpaka
Kamelwolle wird von Handspinnern noch nicht so oft verarbeitet. Vielleicht liegt das daran, dass Kamele hierzulande eher Liebhaber- denn Nutztiere sind. Wenn man von Kamel redet, sind damit meist nur die Altweltkamele gemeint.
Kamele haben einen natürlichen Fellwechsel und die Wolle wird auf der Weide gesammelt oder bei der Pflege ausgekämmt. Im Unterschied zur Schafwolle ist Kamelwolle fettfrei. Das Fell der Kamele besteht aus sehr weicher, gekräuselter Unterwolle von 3 bis 10 cm und längeren groben Deckhaaren. Damit ist das Kamel für die extremen Temperaturschwankungen von bis zu 80° in seiner zentralasiatischen Heimat bestens ausgerüstet. Die Unterwolle hat eine Feinheit von 15-23 Mikron. Die einzelne Faser ist innen z. T. hohl, so dass Kamelwolle über ein sehr gutes Isolationsvermögen verfügt. Kamelwolle kann 20-45% ihres Eigengewichts an Wasser aufnehmen. Kamelwolle ist besonders für Allergiker geeignet.

Faserfakten

Vliesgewicht: bis 5 kg pro Jahr
Stapellänge: 3 - 10 cm Unterwolle
Faserfeinheit: Unterwolle 15 - 25 Mikron
Flockencharakter: Die Unterwolle ist fein gekräuselt. Das Deckhaar muß aussortiert werden.
Natürliche Farben: hell- bis dunkelbraun (weiß oder schwarz sind extrem selten)

Verwendung

Färben: Die wunderbaren Naturfarben zu überfärben, ist hier keine gute Option.
Spinntipps und Verarbeitung: Da Kamelwolle gesammelt wird, ist die Wolle oftmals recht sandig, was durchaus mehrere Waschgänge vor der Weiterverarbeitung notwendig macht. Vor dem Spinnen sollten auch die Deckhaare ausgesammelt werden, damit man die sehr flauschige Unterwolle erhält. Die Probe wurde einmal durch den Wollwolf geschickt. Auch hierbei fiel noch recht viel Sand aus der Wolle. Das wiederholte sich auch beim Kardieren. Nach einem Kardiergang war die Wolle bereits spinnfertig vorbereitet. Das Kardenvlies bauschte sich enorm auf, nachdem es von der Trommel genommen wurde. Das glatte, fettfreie Kamelhaar gleitet beim Spinnen nur so durch die Finger, weswegen Kamelwolle nicht unbedingt für Anfänger geeignet ist. Sehr kurzes Kamelhaar spinnt man besser im langen Auszug.
Stricken, Weben, Filzen: Am meisten bekannt sind maschinell hergestellte Kameldecken für kalte Winterabende. Aber Kamelwollgarn ist für viele Verwendungen geeignet.
Allgemein bekannt als: seltene, extrem wärmende Kamelwolle als Bestandteil von Textilien.

Wolle und Bild: Vielen Dank an die Kamelfarm Marquard
www.kamelfarm.de


Logo, Link zur Startseite
zurück
nach oben
Impressum  |   Kontakt  |   Sitemap